Sonntag, 18. November 2018

Neues Leitbild

Die Schule Frickenhausen ist ein Lebensraum für alle am Schulleben Beteiligten.
Sie ermöglicht individuelle Entfaltung und legt die Grundlagen für ein gelingendes Leben.

A    Lebensraum 
B    Individuelle
      Entfaltung
C    Gelingendes
       Leben

A1

Wir pflegen einen wert-
schätzenden Umgang
miteinander und begegnen
uns mit Toleranz, Respekt
und Mitgefühl.

B1

Gelingende Beziehungs-
arbeit schafft die Voraus-
setzung für Freude am
Leben und Lernen
.

C1

Die Bildung eines ausge-
wogenen Selbstwertgefühls
unterstützt die Persönlich-
keitsentwicklung
.

A2

Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern, soziale
und kirchliche Einrichtungen, Vereine und Firmen wirken an der Gestaltung unseres Schullebens mit.

B2

Durch vielfältige Lern- und Arbeitsformen übernehmen Schülerinnen und Schüler Verantwortung für ihr
Lernen.

C2

Die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen
bereitet auf das Berufs-
leben vor.


A3

Wir lernen und leben in einer ansprechend gestalteten Umgebung.


B3

Schülerinnen und Schüler übernehmen aktiv soziale Verantwortung bei der Gestaltung des Schullebens.

C3

Unser Lebensraum Schule befähigt zu lebenslangem Lernen.


1. Schule als Lebensraum
           Die Schule Frickenhausen ist bestrebt, für alle am Schulleben Beteiligten auch Lebensraum
           zu sein. Daher pflegen wir einen wertschätzenden Umgang miteinander und begegnen uns 
           mit Respekt und Mitgefühl. 
           Dies wird unterstützt durch unsere Hausordnung und Plakate in jedem Klassenzimmer und
           Fachraum, die uns immer wieder an den von allen gewünschten Umgang miteinander 
           erinnern. Der regelmäßig durchgeführte Klassenrat trägt dazu bei, Konflikte friedlich zu lösen.
           Nicht zuletzt sind wir bestrebt, Kindern mit Einschränkungen rücksichtsvoll zu begegnen.
           Nicht nur Schüler, Schülerinnen, Lehrkräfte und Eltern, sondern auch soziale und kirchliche
           Einrichtungen, Vereine und Firmen wirken an der Gestaltung unseres Schullebens mit.
           Wichtige Kooperationsvereinbarungen gibt es mit den Kindergärten, der Polizei und den
           Vereinen, die in vielfältigen Aktionen und Programmen Ausdruck finden. Stellvertretend
           seien nur einige genannt:
                                • „Ich sage HALT“ Gewaltprävention in der Grundschule
                                • Jugendverkehrsschule
                                • Fahrradtraining
                                • Projekte in Klasse 7 und 9 mit den Kindergärten
                                • Projektangebote der Jugendmusikschule
                                • Eine Liste aller Kooperationspartner unserer Schule ist beigefügt.
           Auch bei kirchlichen Veranstaltungen wie Altennachmittagen und Lebendigem Advents-
           kalender wirken unsere Schulkinder mit. Desgleichen bei der Gedenkveranstaltung zum
          Volkstrauertag. In Zusammenarbeit mit der Gemeindebücherei und der Stadtbücherei
          Nürtingen werden Autorenlesungen, Frederik Tag und der Welttag des Buches durchge-
          führt.Mittlerweile unterhalten wir mit zwei Firmen der Gemeinde Kooperationen in Form
          von Bildungspartnerschaften, um unsere Schüler und Schülerinnen optimal auf das Be-
          rufsleben vorbereiten zu können.
          Zur Unterstützung des Lernens achten wir auf eine ansprechend gestaltete Lernumge-
          bung. So wurde der Schulhof bei einer gemeinsamen Schulaktion mit Pausenspielen
          gestaltet, ebenso wurden die Pfeiler und die Wand beim Fahrradplatz bunter gemacht.
          Wechselnde Ausstellungen von Schülerarbeiten und ansprechende jahreszeitliche und
          weihnachtliche Dekorationen sorgen für Abwechslung in den Schulgebäuden.
          Eine hervorragende Ausstattung unserer Schule mit modernen Unterrichtsräumen und
          vielfältigen Lehr- und Lernmitteln ermöglichen vielfältige Lern- und Arbeitsformen. Von
          der Gemeinde ist außerdem ein Schulwegplan für die unterschiedlichen Wohnquartiere
          zur Verfügung gestellt.

Lebensraum

Wir pflegen einen
wertschätzenden Umgang
miteinander und begegnen
uns mit Toleranz, Respekt
und Mitgefühl.
Schüler, Lehrer, Eltern soziale
und kirchliche Einrichtungen,
Vereine und Firmen wirken an
der Gestaltung  unseres
Schullebens mit.
Wir lernen und leben in
einer ansprechend
gestalteten Umgebung.


● Hausordnung
● Klassenrat
● Umgangston
● Plakate in jedem Klassen-
   zimmer
● Rücksichtnahme auf
   behinderte Kinder






















Kooperation mit

● Kindergärten,

● Polizei und Jugendver-
   kehrsschule (Ich sage
   HALT, Verkehrserziehung,
   Radfahrprüfung)

● Vereinen (Fahrradtraining
   und –turnier vom MSC,
   TSV, FC Frickenhausen)

● Mitwirkung bei Altennach-
   mittagen

● Projekte Kl. 7 und 9 (für
   Vorschulkinder bzw. Erst-
   klässler)

● Orientierung in Berufs-
   feldern- Kooperation mit
   Firmen

● Jugendmusikschule
    (Trommelworkshop)

● lebendiger Adventskalender

● Gemeindebücherei Fricken-
   hausen und Sadtbücherei
   Nürtingen


● gute Ausstattung der
   Schule

● Schulhofgestaltung

● Pausenspiele

● Ausstellung von
   Schülerarbeiten

● Jahreszeitliche bzw.
   weihnachtliche Deko-
   ration

● Schulwegplanung


















2.  Individuelle Entfaltung
           Ziel unserer Schule ist die möglichst optimale individuelle Entfaltung jeder Schülerin und
           jeden Schülers in den verschiedenen Bereichen ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
           Besondere Programme wie z.B. das Streitschlichterprogramm für Schüler ab Klasse 5 oder
           das Programm „Faustlos“ zur Gewaltprävention in der Grundschule schaffen die Grundlage
           für eine gelingende Beziehungsarbeit im Schulalltag. Dazu trägt auch der regelmäßig
           durchgeführte Klassenrat in den jeweiligen Klassen bei. Er dient dazu, auftretende Probleme
           zu erkennen, zu benennen und zu bearbeiten. So werden die Voraussetzungen geschaffen
           für die Freude am Leben und Lernen bei jedem Einzelnen. Klassenübergreifende Veran-
           staltungen wie die Bundesjugendspiele, der jährlich stattfindende gemeinsame Schul-
           aktionstag und die Chor-AG wirken fördernd auf diese Erziehungsarbeit.
           Zur Förderung des selbstverantwortlichen Lernens der Schülerinnen und Schüler werden an
           unserer Schule vielfältige Lern- und Arbeitsformen eingeübt und systematisch die dazu
           erforderlichen Lernmethoden vermittelt. Das Konzept für individuelle Förderung unterstützt
           diesen Prozess bei den Schülerinnen und Schülern.
           Die zunehmende Fähigkeit zum selbstverantwortlichen Lernen fördert die Schule durch
           entsprechende Methoden der Differenzierung im Unterricht. Ein weiteres Ziel der Schule ist
           auch, dass den Schülern und Schülerinnen z.B. durch Autorenlesungen, Lerngänge und
           Experimentiertage direkte Erfahrungen mit Menschen, Naturerscheinungen und gesell-
           schaftlichen oder kulturellen Ereignissen ermöglicht werden.
           Unserer Schule ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler auch im sozialen Bereich
           ihre individuellen Fähigkeiten entfalten können. Sie übernehmen Verantwortung für Tiere
           durch die Pflege des schuleigenen Aquariums, für jüngere Schüler und Schülerinnen durch
           den Begleitservice der Klasse 7 für die Erstklässler und für das Patenkind der Schule, durch
           die Mitarbeit in der Schülermitverantwortung und die Unterstützung ihrer Aktionen.

Individuelle Entfaltung

Gelingende
Beziehungsarbeit schafft
die Voraussetzung für
Freude am Leben und
Lernen
Durch vielfältige Lern- und
Arbeitsformen übernehmen
Schülerinnen und Schüler
Verantwortung für ihr
Lernen
Schülerinnen und Schüler
übernehmen aktiv soziale
Verantwortung bei der
Gestaltung des
Schullebens

● Teilnahme einer großen
    Zahl von Werkreal-
    schülern am Streit-
    schlichterprogramm

● Gewaltprävention z.B.
    durch das Programm
    „Faustlos“ in der Grund-
     schule

● Regelmäßige Durch-
   führung von Klassenrats-
   sitzungen

● Durchführung von schul-
   übergreifenden Aktionen
   wie die Bundesjugend-
   spiele und der gemein-
   same Schulaktionstag








● Verkehrserziehung gemein- 
   sam mit der Jugendver-
   kehrsschule

● Experimentiertage an der
   Grundschule

● Autorenlesungen

● Museumsbesuche

● Systemtische Vermittlung
   von Lernmethoden nach
   der an der Schule gültigen
   Methodenkonzeption

● Zeitungsprojekte in der Pri-
   marstufe und in der Sekun-
   darstufe in der Zusammen-
   arbeit mit der Nürtinger
   Zeitung

● Lerngänge zur Vermittlung
   unmittelbarer Erfahrungen
   in lebensnahen Situationen
   mit allen Sinnen

● Individuelle Arbeitsangebote

● Pflege des Schul-  
   aquariums durch Schüler-
   innen und Schüler

● Organisation eines Begleit-
   service durch Schülerinnen
   und Schüler der 7. Klasse
   für die Erstklässler

● Übernahme der Verant-
   wortung für das Patenkind
   der Schule durch die SMV
   und die Finanzierung
   seines Schulbesuchs
   durch Aktionen der SMV
   und ihre Unterstützung
   durch zahlreiche Mit-
   schüler








3.  Gelingendes Leben
           Ziel unserer Schule ist, das Fundament für ein gelingendes Leben eines jeden Schülers und
           einer jeden Schülerin zu bauen. Die Bildung eines ausgewogenen Selbstwertgefühls schafft
           eine Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung. Die Voraussetzungen werden haupt-
           sächlich im regulären Unterricht angelegt.
           Darüber hinaus fördert die Teilnahme einzelner Schüler und Schülerinnen an Sportwett-
           kämpfen wie den Zehnkämpfen des Staatlichen Schulamts Nürtingen, den SMV-Turnieren
           die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls. In Klassenstufe 2 unterstützt das
           Unterrichtsprogramm "Ich sage HALT" die Entwicklung zu einer gefestigten Persönlichkeit.
           Mit der jährlichen Gemeinsamen Schulaktion zielt unsere Schule auf das Zusammenleben in
           der Schulgemeinschaft ab, in der alle Schülerinnen und Schüler ihren Platz haben und
           schulische Heimat finden. Maßnahmen der Schulsozialarbeit  ergänzen die Erziehungsarbeit
           mit Projekten für Klassenstufen, Schulklassen und Schülergruppen und Maßnahmen für
           einzelne Kinder und Jugendliche.
           Unserer Schule ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben vorzube-
           reiten und ihnen dafür die notwendigen Schlüsselqualifikationen zu vermitteln. In der
           Konzeption für Berufswahlunterricht für die Klassen 5 bis 9 sind Maßnahmen und zielge- 
           richtete Aktivitäten festgelegt. Die Jugendlichen werden für den Einstieg in die Berufs- und
           Arbeitswelt vorbereitet. Die Kompetenzanalyse Profil AC, das Programm "Mädchen firm
           gemacht" oder Sprachhilfeunterricht dienen der Weiterentwicklung der Schüler.
           Unser Lebensraum Schule befähigt Schüler und Schülerinnen zu lebenslangem Lernen auch
           über die Schulzeit hinaus. Bildung und Erziehung im Unterricht sind nachhaltig angelegt,
           basierend auf den Bildungsplänen und dem Kerncurriculum der Schule. Auch mit der Durch-
           führung von außerschulischen Veranstaltungen wie Schullandheimaufenthalten, Lern- und
           Studienfahrten und die Einführung in verschiedene kulturelle Bereiche durch Theater- und
           Museumsbesuche u. a. legen wir Grundsteine für lebenslanges Lernen. 

Gelingendes Leben

Die Bildung eines ausge-
wogenen Selbstwert-
gefühls unterstützt die
Persönlichkeitsentwicklung.
Die Vermittlung von
Schlüsselqualifikationen
bereitet auf das Berufs-
leben vor.
Unser Lebensraum Schule
befähigt zu lebenslangem
Lernen.

● Teilnahme einzelner
   Schüler und Schülerinnen
   an Sportwettkämpfen, z.
   B. GS-Zehnkampf, Zehn-
   kampf für weiterführende
   Schulen, SMV-Turniere

● „Ich sage HALT“

● Gemeinsame Schulaktion
   von GSFK bis Kl. 9

● Schulsozialarbeit/ Koope-
   ration mit Jugendcafé
   (Projekte + Einzelge-
   spräche)



● Orientierung in Berufs-
   feldern-Konzeption,  
   Zusammenarbeit mit
   Betrieben und Organi-
   sationen 

● Förderung von Stärken
   Kompetenzanalyse
   Profil

● Mädchen firm gemacht

● Förderung der Sprach-
   kompetenz in Deutsch
   durch Sprachhilfeunter-
   richt in den Klassen 1-6

● muttersprachlicher      
   Unterricht

● Nachhaltige Bildung
   basierend auf dem Kern-
   curriculum und dem
   Bildungsplan

● Hinführung an kulturelle
   Bereiche z. B.
   - Theaterbesuch Kl. 1/2
   (Naturtheater)
   - Theaterbesuch Kl. 3/4
    (Staatstheater)
   - Besuch von Ausstellungen

● Schullandheimaufenthal-
   te GS und weiterführende
   Schule

● Studienfahrten der Ab-
   schlussklassen

Beschluss der Schulkonferenz am 10. Dezember 2013/ Ruse

< Hier gibt's das Leitbild als PDF-Datei zum Ausdrucken >